Auch in diesem Jahr veranstaltete die Jugendfeuerwehr des Rhein-Lahn-Kreises am 24.02. wieder ihren Schwimmwettkampf im Hallenbad der Stadt Lahnstein.

Für die Organisation und Betreuung der einzelnen Spielstationen waren dieses Mal die Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen verantwortlich. Hermann Kühn, Jugendwart der Stadt Katzenelnbogen hatte hierbei die Federführung übernommen und wurde von Jugendwarten und Betreuern aus den Jugendfeuerwehren aus Schönborn, Roth und Niedertiefenbach unterstützt.

Da es sich im Schwimmwettkampf mehr um teamorientierten Spielspaß, als um den sportlichen Wettkampf dreht, hatten die Organisatoren aus dem Einrich ein buntes Programm vorbereitet, dass allen Teilnehmern vorab großen Spaß versprach.

Insgesamt traten 17 Mannschaften, in etwa 160 Jugendliche, in fünf Disziplinen gegeneinander an. An der ersten Station galt es eine flache Schale mit Wasser zu füllen und über die Köpfe der Teilnehmer hinweg zu einem Messbecher zu transportieren. An einer anderen war Feuerwehrwissen gefragt, indem zunächst zu einem Behältnis mit diversen Ausrüstungsgegenständen geschwommen, ein beliebiger Gegenstand gewählt und, gegenüber einem Schiedsrichter, dessen Bezeichnung genannt werden musste.

Beim Versuch vollgesaugte Schwämme zu einem Fänger zu werfen um diese anschließend in zwei Getränkeflaschen auszuwringen, wurden nicht nur die Teilnehmer nass. Auch so mancher Betreuer, der eigentlich gar nicht ins Wasser wollte, konnte sich kaum gegen die Spritzer wehren.

Ein Klassiker unter den Spielen ist es, einen Tischtennisball von einer Seite des Beckens zur anderen zu transportieren, während er auf einem Löffel mit dem Mund balanciert werden muss. Ein weiteres Transportspiel verlangte den Jugendlichen viel Energie und Kraft ab. Im Wechsel musste sich immer ein Teilnehmer nach dem anderen mit einer Schwimmmatratze an einem Seil durch das Becken ziehen. Jedoch war das Seil nicht befestigt, sondern musste von den verbleibenden Teilnehmern auf Spannung gehalten werden.

In den fünf Disziplinen galt es jeweils das bessere Team zu sein und ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Hierbei gelang es der Jugendfeuerwehr aus Miehlen die ersten beiden Plätze zu belegen. Auf Platz drei schaffte es eine der vier Gruppen aus dem Verbund der Verbandsgemeinde Bad-Ems-Nassau und der Stadt Lahnstein.

Alles in allem war es ein gelungener Wettkampf, der allen Beteiligten viel Spaß bereitete. An dieser Stelle daher noch einmal ein Dank an die Organisatoren aus dem Einrich, die für einen Reibungslosen und Verzögerungsfreien Ablauf sorgten. Auch der Stadt Lahnstein möchten wir dafür danken, dass wir das Hallenbad erneut für unseren Wettkampf nutzen konnten.

Gesamtergebnis

PlatzGruppe
1Miehlen I
2Miehlen II
3BENL III
4Diez-Freiendiez I
5Dahlheim/Prath I
6St. Goarshausen/Patersberg
7Dahlheim/Prath II
8Schönborn
9BENL I
10Eppenrod
11Steinsberg
12Bogel
13Katzenelnbogen
14BENL II
15Sauerthal/Kaub/Weisel
16Diez-Freiendiez II
17BENL IV